13.10.2017

1. Kammerkonzert der Dortmunder Philharmoniker mit Werken von Vivaldi, Franck, Bottesini, Piazzolla, Brahms, Runswick und Miller

"tiefen_rausch” im Orchesterzentrum|NRW

Der Kontrabass fristet bis heute im Konzertwesen viel zu oft ein Schattendasein, verdrängt an den Bühnenrand und mit wenig Solisten-Literatur ausgestattet. Dabei können wohl wenige Instrumente so imposant klingen wie eine Gruppe Kontrabässe. Höchste Zeit also für eine musikalische Ehrenrettung, für einen echten tiefen_rausch!

Neben den Philharmoniker-Kontrabassisten Manuela Uhlmann und Dirk Nolte freuen wir uns auf zwei wunderbare Kontrabass-Gäste: Catalin Rotaru und Kirill Dubovik, ehemaliger Student am Orchesterzentrum|NRW.

Catalin Rotaru ist seit 2005 Professor an der Arizona State University (USA). Er gehört weltweit zu den renommiertesten Solisten, Professoren und ist stetiges Jurymitglied bedeutender, internationaler Wettbewerbe. In seiner Konzerttätigkeit ist er auf nahezu allen Kontinenten unterwegs. Als mehrfacher Preisträger hochrangiger internationaler Wettbewerbe erhielt er 2013 von der Internationalen Gesellschaft für Bassisten (ISB) für seine überragenden solistischen Leistungen den Preis für „Solo Performance", die höchste Auszeichnung für Kontrabassisten weltweit. Seine CD-Einspielungen sind von unübertroffener Virtuosität gekennzeichnet.

Kirill Dubovik begann sein Studium am St. Petersburger Konservatorium und schloss dieses 2011 erfolgreich ab. 2012 setzte er sein Studium an der HfMT Köln fort. 2014 erhielt er seinem Masterabschluss und wurde danach im Orchesterzentrum | NRW aufgenommen. Während des Studiums in Köln hat er in unzähligen Kammerensembles mitgespielt. Außerdem gründete er sein eigenes Trio „Le Sharage Malliontageux“. Seit Oktober 2015 ist Kirill Dubovik als Kontrabassist an der Rheinischen Philharmonie aktiv.

Die vier Kontrabassisten werden begleitet von Pianistin Maria Chernousova. Sie studierte am Konservatorium in St. Petersburg und lehrt seit 2008 Klavier an der Rimski-Korsakow-Musikakademie in St. Petersburg. Sie war wiederholt offizielle Klavierbegleiterin beim Sperger- und Kussewizki-Wettbewerbes. Außerdem spielt sie Kammermusik mit den führenden Orchestersolisten der Welt. Seit Februar 2017 lebt Maria Chernousova in Deutschland.

Das genaue Konzertprogramm finden Sie hier.

Zurück