Master Orchesterspiel

Ziele und Inhalte des Studiums

Im Masterstudiengang „Orchesterspiel“ werden Studierende in vier Semestern praxisnah und zielgerichtet auf eine Karriere als Orchestermusiker*in vorbereitet. Für Absolvent*innen einer Musikhochschule, die ihre Zukunft in einem Orchester sehen, bietet dieses Masterstudium eine umfassende Spezialisierung. Ziel des Masterstudiengangs ist es, die Studierenden in vier Semestern umfassend für ihren späteren Beruf zu qualifizieren.

Neben dem instrumentalen Einzelunterricht gehören Probespielsimulationen, Satzproben, Orchesterstudien, Werkanalysen und Ensemblespiel zum Fächerkanon. Außerdem werden z.B. Auftrittscoaching, Entspannungstechniken, mentales Training sowie Seminare zu Musikerrecht oder Musikvermittlung angeboten. Wichtiger Bestandteil der Ausbildung ist die fokussierte Vorbereitung auf das Probespiel und das Probejahr in einem Orchester. Der Unterricht findet ausschließlich durch handverlesenen Orchestermusiker*innen aus Spitzenorchestern oder Experten des jeweiligen Faches statt.

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal des Studienganges ist daher, dass sich die Studierenden bereits vor ihrem Abschluss mit zahlreichen Musiker*innen aus nationalen und internationalen Orchestern vernetzen. Regelmäßig haben sie außerdem die Möglichkeit, durch Orchesterpraktika NRW Erfahrung in Orchestern aus NRW zu sammeln und mit internationalen Solist*innen, Dirigent*innen und Ensembles, die als Kooperationspartner mit dem Orchesterzentrum|NRW zusammenarbeiten, in engen künstlerischen Austausch zu treten. Ziel des Masterstudiengangs ist es, die Studierenden in vier Semestern umfassend für auf die vielfältigen Anforderungen an Orchestermusiker*innen des 21. Jahrhunderts vorzubereiten.

Studienverlauf

Die Regelstudienzeit des Masterstudiengangs „Orchesterspiel“ beträgt vier Semester. Das Studium ist gemäß den Zielen des Bologna-Prozesses modular gegliedert und berücksichtigt das European Credit Transfer System. Es besteht aus jeweils drei Modulen pro Studienjahr.

Modul 1 | Pflichtbereich

Folgende Angebote sind für alle Studierende verpflichtend:

Instrumentaler Hauptfachunterricht
Der Unterricht findet in einer Instrumentalklasse an einer der vier staatlichen Musikhochschulen des Landes NRW statt.

Probespieltrainings und Orchesterstudien
Mit Musiker*innen nationaler und internationaler Spitzenorchester wird mit den Studirenden ein Probespiel im Orchesterzentrum|NRW simuliert. Anschließend erhalten alle Teilnehmer in einer 1:1-Situation Rückmeldung zu ihrem Vortrag und ein individuelles Coaching.

Kammermusik
Mit Spezialist*innen für Kammermusik werden in kleiner Besetzung die verschiedenen Anforderungen des Ensemblespiels trainiert.

Orchesterspiel
In Orchesterbesetzung oder den den jeweiligen Instrumentengruppen werden für das Probespiel relevante Werke und Passagen der Orchesterliteratur unter der Leitung einer*s Dirigent*in analysiert und traininert. Durch  Repertoireproben  entsteht eine breit gefächerte Kenntnis des Orchesterrepertoires sowie der Probespielstellen im Gesamtkontext.

Orchesterprojekt
Unter der Leitung renommierter Dirigent*innen wird ein sinfonisches Konzert unter professionellen Bedingungen erarbeitet und zur Aufführung gebracht.

Modul 2 | Wahlpflichtbereich

Aus den folgenden drei Angeboten sind im ersten Studienjahr zwei Vertiefungen und im zweiten Studienjahr ein Schwerpunkt auszuwählen.

Musikalische Praxis
Das Zusammenspiel im Ensemble wird vertieft. Wechselnde Besetzungen, Spezifika, Spielweisen und Werke verschiedener Epochen stehen im Fokus. Die Studierenden musizieren im Kammermusikensemble und/oder in einem professionellen Partnerorchester.

Leiten
Das Zusammenspiel im Ensemble wird vertieft. Die Vorbereitung auf verschiedene Führungsaufgaben im Orchester, z.B. als Konzertmeister, Stimmführer, Vorspieler oder Solobläser stehen im Fokus.  Gegenstand sind Grundlagen der Ensembleleitung, Kommunikationstraining und musikalische Praxis.

Kontexte
Die Vermittlung von Musik steht im Fokus, deren Bedeutung für Orchestermusiker*innen stetig zunimmt. Die Vermittlungskompetenzen gegenüber verschiedenen Statusgruppen, z.B. Orchesterkolleg*innen, Konzertpublikum, Kindern- und Jugendlichen, wird methodisch durch Seminare und praktisch durch Workshops für musikpädagogische Angebote vermittelt.

Modul 3 | Wahlbereich

Für persönliche Zusatzqualifikationen bietet das Curriculum ein breites Angebot, aus dem die Studierenden sich Angebote nach eigenen Vorlieben und Bedürfnissen wählen können:

  • Kulturmanagement und Musikerrecht
  • Mentales Training
  • Auftrittscoaching
  • Kommunikationstraining

Prüfungen

Das erste Studienjahr wird mit der Modulprüfung abgeschlossen. Sie besteht aus:

  • Prüfung im Künstlerischen Hauptfach (d.h. auf dem eigenen Instrument)
  • Prüfung im Ensemblespiel bei einem Konzert am Orchesterzentrum|NRW

Das zweite Studienjahr und somit das Studium am Orchesterzentrum|NRW wird abgeschlossen mit dem Masterprojekt. Es besteht aus:

  • Prüfung im Künstlerischen Hauptfach (d.h. auf dem eigenen Instrument)
  • Prüfung im Ensemblespiel bei einem Konzert am Orchesterzentrum|NRW
  • Reflektierender Teil (z.B. mündliches Kolloquium oder schriftliche Ausarbeitung  von Themen, die in engem Bezug zu Studieninhalten stehen)

Detaillierte Informationen über den Studienverlauf und die Studieninhalte finden Sie in der Prüfungsordnung, im Modulplan und in der Modulbeschreibung für den Masterstudiengang „Orchesterspiel“.

Der überwiegende Teil des Unterrichts im Masterstudiengang „Orchesterspiel“ findet am Orchesterzentrum|NRW in Dortmund statt. Lediglich für den Hauptfachunterricht ist der Besuch einer der vier Trägerhochschulen notwendig.