30.10.2018

Erfolgreiche erste Kooperationsveranstaltung des Orchesterzentrum|NRW mit der ZAV

Europäische Künstlervermittlung am Orchesterzentrum|NRW

Anlässlich der ersten Kooperationsveranstaltungder ZAV-Künstlervermittlung mit dem Orchesterzentrum│NRW trafen sich am 29. und 30. Oktober 2018 Nachwuchskünstler mit Experten der ZAV-Künstlervermittlung sowie Partnern aus dem Netzwerk der europäischen Arbeitsmarktservices in Dortmund.  „Wir wollen junge Talente genau dort abholen, wo sie ausgebildet werden, und sie auf ihrem Weg ins Berufsleben unterstützen“, betonte Annette Tigges-Thies, Geschäftsbereichsleiterin der ZAV (Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit). Gemeinsam mit der europaweit ersten hochschulübergreifenden Ausbildungsstätte, dem Orchesterzentrum│NRW, informierte die ZAV-Künstlervermittlung die angehenden Musikprofis über Möglichkeiten des Berufseinstiegs und Beschäftigungsperspektiven.

„Die Kooperationsveranstaltung mit der ZAV-Künstlervermittlung in Verbindung mit EURES sehen wir wegen ihrer internationalen Ausrichtung als enorme Bereicherung für unsere Studierenden des Masterstudiengangs „Orchesterspiel“, der mit den Inhalten und Zielen dieser Veranstaltung in besonderem Maße korrespondiert“, freute sich Dr. Jonas Becker, Verwaltungsdirektor des Orchesterzentrum|NRW, über die positive Resonanz.

Über 1.500 hochqualifizierte Absolventinnen und Absolventen mit der Spezialisierung Orchesterspiel drängen jedes Jahr auf den deutschen Orchestermarkt. Um eine feste Orchesterstelle zu erhalten, müssen die jungen Musiker oft mehr als vierzig Probespiele vor potenziellen Arbeitgebern absolvieren. Während der zweitägigen Veranstaltung erhielten die jungen Instrumentalisten einen Überblick über den spezifischen Arbeitsmarkt für Orchestermusiker. „Welche Anforderungen gilt es zu meistern, wie gehe ich mit der Vorspiel- und Probespiel-Situation um, möchte ich als Orchestermusiker vielleicht sogar im Ausland arbeiten – bei all diesen Fragen kann die ZAV-Künstlervermittlung Hilfestellung leisten“, erklärte Lilia Felde-Ritz, die projektveranstwortliche Kulturmanagerin der ZAV. Erproben konnten die angehenden Musiker dieses Angebot vor Ort. Wer individuell vorspielte, erhielt in einem anschließenden Beratungsgespräch Hinweise für die spätere Stellensuche und zu Möglichkeiten der Unterstützung.

Alle Kooperationspartner freuen sich darauf, die Veranstaltung nach dem erfolgreichen Startschuss in kommenden Semester zu wiederholen.

Zurück